29.10.2018

Ehepaar Wojtaszek freut sich auf der Isle of Man

Beim gut dotierten Open auf der britischen Isle of Man setzte sich der Pole Radoslav Wojtaszek im Stechen gegen den punktgleichen Arkadij Naiditsch durch. Beide hatten 7,0 Punkte aus 9 Runden erreicht und teilten sich 75-tausend Pfund Sterling.
Der Endstand an der Spitze:
  1 Wojtaszek  Pol  7,0
    Naiditsch  Aze  7,0
  3 Kramnik    Rus  6,5
    Grischuk   Rus  6,5
    Nakamura   Usa  6,5
    Wang Hao   Chn  6,5
    Jones      Eng  6,5
    Adhiban    Ind  6,5
    Xiong      Usa  6,5
Als beste Frau freute sich Wojtaszeks Gattin Alina Kashlinskaya über 6,0 Punkte, ihren Geburtstag und eine GM-Norm.
Als bester Deutscher kam Daniel Fridman mit 6,0 Punkten ins Ziel. Er ließ dabei eine ganze Reihe von Super-Großmeistern und alle seine zahlreich vertretenen Landsleute hinter sich.                                                                                      
Die Turnierseite ist hier, alle Zahlen gibt es hier.
rit

28.10.2018

Ergebnisse vom Traditionsturnier in Hoogeveen

Bei traditionellen Turnier im holländischen Hoogeveen standen auch diesmal wieder zwei Matches über je sechs Runden im Vordergrund.
Im ersten besiegte der russische Routinier Peter Swidler (42) den jüngeren Us-Amerikaner Samuel Shankland (27) innerhalb der regulären Zeit mit 3½ zu 2½. Im zweiten hatte Vladimir Fedoseev (23) aus Russland nach 3:3 gegen den jungen Einheimischen Jorden van Foreest (19) erst im Stichkampf die Nase vorn.
Das A-Open (>2000) gewann der Ägypter Amin Bassem mit 5,5 aus 9 Runden nach Stichkampf unter vier Punktgleichen. Daneben gab es noch zwei Amateurturniere.
Die Turnierseite ist hier.
rit

26.10.2018

Tata Steel - Rapid+Blitz in Indien

Tata Steel, der Sponsor des großen Turniers in Wijk aan Zee, will auch in seiner Heimat Indien etwas für das Schach tun. Dazu gibt es vom 9.-14. November ein prominent besetztes Schnellturnier in Kalkutta.
Dabei sind fünf internationale Weltklassespieler mit Mamedyarov und fünf Inder mit Anand an der Spitze. Jeder spielt gegen Jeden in 9 Rapid- und 18 Blitzrunden. Die Turnierseite ist hier.
rit

21.10.2018

Das Isle of Man Open 2018

In der Irischen See ist derzeit (20.-28.10.) das 2014 begründete Isle of Man International im Gange. Es gehört mittlerweile zu den stärksten Turnieren des Jahres.
In dem mit über 160 Teilnehmern besetzten Masters sind 20 Super-GM vertreten, darunter 6 aus den Top-10. Der Preisfonds von rund 125 T£ mit der Siegprämie von 50 T£ ist auch für die Weltspitze sehr verlockend.
Der Vorjahressieger und Weltmeister Carlsen macht wegen des bevorstehenden Titelkampfs natürlich nicht mit, ebenso wie sein Herausforderer Caruana.
Auch viele Deutsche sind dabei.
Gespielt werden 9 Runden Schweizer System mit normaler Bedenkzeit jeweils um 15:30 Uhr.
Die Turnierseite ist hier, Übertragungen gibt es hier+hier.
rit

19.10.2018

Die Ergebnisse beim Europäischen Vereinspokal

Den European Chess Club Cup mit 61 Teilnehmern in Griechenland gewann das russische Team aus St. Petersburg knapp nach Wertung vor der punktgleichen Legionärstruppe aus der tschechischen Kleinstadt Novy Bor.
Beide kamen auf 12 Punkte aus 7 Runden. Dahinter folgen vier Vereine mit 11 Punkten, darunter auch das Carlsen-Team aus Norwegen.
Der Weltmeister selbst hat zwar nicht verloren, aber auch nur eine von sechs Partien gewonnen. In der Weltrangliste liegt er jetzt nur noch drei Punkte vor seinem Herausforderer Caruana.
Von den vier teilnehmenden deutschen Teams kamen Solingen und Berlin auf 9 sowie Aachen und Bremen auf 8 Punkte. Sie liegen auf den Plätzen 14-19 dicht beieinander.
Bei den Frauen (12 Tn) hat die internationale Truppe aus Monaco zum siebten Mal hintereinander den Titel geholt. Diesmal allerdings nur knapp vor den Georgierinnen vom Team Nona.
Die Tabellen und Statistiken gibt es hier.
rit

Verlegung Spielabend

Am heutigen Freitag (19.11) ist unser übliches Spiellokal leider besetzt. Wir nutzen die Gelegenheit, uns ab 19 Uhr 30 im Restaurant Bartholomäusschenke, Steinackerstrasse zu treffen. Neben dem reichhaltigen Restaurantangebot kann selbstverständlich auch Schach gespielt werden.
gue

17.10.2018

Neuer Modus beim Norway Chess

Beim Norway Chess gibt es im nächsten Jahr (3.-15.6.19) ein paar wesentliche Änderungen. Ziel ist es, das Spiel für Zuschauer, Medien  und Sponsoren attraktiver zu machen. Auf dem Weg dorthin sollen vor allem Entscheidungen herbeigeführt und Remisen möglichst vermieden werden. Und das sind die Instrumente:
a) Bei der Bedenkzeit gibt es keine Zeitgutschriften mehr. Jeder Spieler hat 2 Stunden für die ganze Partie. Es wird also zu Zeitnotsituationen wie früher kommen.
b) Nach Remisen in der Hauptpartie wird ein Blitz-Armageddon gespielt, das in jedem Fall eine Entscheidung bringt.
c) Folgende Punkte werden vergeben: Gewinn in der Hauptpartie 2,
Remis in der Hauptpartie ½, Sieg im Stechen 1 dazu.
Die Meinungen zu diesem ungewöhnlichen Format sind geteilt. Interessant wird es aber werden.
rit

14.10.2018

Neues Format in London

Die letzte Station der Grand Chess Tour (GTC), das London Chess Classic, wird vom 11.-17. Dezember ausgetragen. Das ist zwar noch lange hin, aber das Format ist diesmal ein anderes. Statt des bei der Tour üblichen Rundenturniers mit 10 Mann gibt es ein Ko-Turnier zwischen den Vier Besten der bisherigen Gesamtwertung. Das sind:
     ◦  Nakamura  ◦  Aronian  ◦  Vachier  ◦  Caruana  ◦
Sie spielen um einen Preisfonds von 300 T$, der in der Abstufung 120-80-60-40 verteilt wird und den Teilnehmern ein üppiges Weihnachtsgeld beschert. Die anderen fünf Stammspieler und eine Wildcard, die normalerweise am Turnier und der Gesamtwertung hätten mitverdienen können, gehen leer aus.
rit

10.10.2018

Europäischer Vereinspokal 2018

Ab Freitrag, vom 12.-18. Oktober, wird auf der griechischen Halbinsel Chalkidiki der European Chess Club Cup ausgespielt. Es ist die 34. Auflage.
Beim Open sind 62 Teams am Start, davon drei mit Elo >2700 und drei mit >2600. Es sind eine Reihe von Super-GM dabei, darunter auch Carlsen drei Wochen vor dem WM-Match.
Neben dem Open gibt es einen Frauenwettbewerb mit 12 Teams.
Die Mannschaften, deren Vereins-Namen uns nicht viel sagen, sind zusammengekaufte Legionärstruppen. Auch vier deutsche Mannschaften sind gemeldet, aber nicht in stärkster Besetzung.
Gespielt werden 7 Runden Schweizer System mit normaler Bedenkzeit an 6 Brettern (Frauen 4).
Die Turnierseite ist hier. Übertragungen gibt es hier und hier jeweils um 14 Uhr.
rit

06.10.2018

Schacholympiade: China mit Glück im Doppelpack

Die Schacholympiade 2018 in Batumi/Georgien ist durch knappe Feinwertungen zu Gunsten von glücklichen Chinesen entschieden worden.
Im Open (Männer) lagen am Ende gleich drei Mannschaften mit je 18 Punkten an der Spitze. Nach einer komplizierten Feinwertung wurden China das Gold, der USA Silber und Russland Bronze zugesprochen.
Auch bei den Frauen ging es vorne eng zu. China und die Ukraine kamen auf jeweils 18 Punkte, wobei China die bessere Feinwertung aufwies. Bronze holte Georgien mit 17 Punkten.
Die vorderen Plätze:
   Open (185 Tn)            Frauen (151 Tn)
   1-3  China       18      1-2  China     18
        USA         18           Ukraine   18
        Russland    18      3    Georgien  17
   4-5  Polen       17      4-12 Neunmal   16
        England     17
   6-14 Neunmal     16
Bei den Deutschen kamen die Männer ohne Niederlage mit 16 Punkten auf Platz 13 (6-14) und haben damit ihr Soll voll erfüllt. Dagegen blieben die Frauen mit 14 Punkten und Platz 28 (20-31) etwas hinter den Erwartungen zurück.
Die kompletten Tabellen und alle Statistiken gibt es hier.
rit

04.10.2018

Dvorkovich ist neuer Fide-Präsident

Als Nachfolger des langjährigen Amtsinhabers Iljumschinov ist der Russe Arkady Dvorkovich zum Fide-Präsidenten gewählt worden.
Bei der Generalversammlung in Batumi siegte er deutlich mit 103-78 Stimmen vor dem Griechen Makropoulos. Der Engländer Short hatte seine Bewerbung zurückgezogen.

Dvorkovich ist 46 Jahre alt und ein russischer Politiker und Sportfunktionär. Er gehörte viele Jahre der Regierung an, von der er auch weiter unterstützt wird.
In den letzten Jahren war er der Organisator der Fußballweltmeisterschaft, die im Sommer dieses Jahres in Russland ausgetragen wurde. Daher hat er gute Kontakte zur Fifa, mit der er in Zukunft, wo es möglich ist, zusammenarbeiten will.

Auch in der russischen Schachszene war er bisher schon als Funktionär tätig.
Mehr zu seiner Person findet man hier.
rit

02.10.2018

Die Elo-Weltrangliste Oktober

Top-10 der Männer: Es gab keine Veränderungen. Die Olympiade wird erst später ausgewertet.
  1 Carlsen    2839   0       6 Aronian    2780   0
  2 Caruana    2827   0       7 Giri       2780   0
  3 Mamedyarov 2820   0       8 Kramnik    2779   0
  4 Ding       2804   0       9 Wesley So  2776   0
  5 Vachier    2780   0      10 Anand      2771   0 
Top-4 der Frauen: Muzychuk hat Kosteniuk wieder abgelöst.
  1 Hou Yifan  2658   0       3 Lagno      2556   0
  2 Ju Wenjun  2561   0       4 Muzychuk A 2555   0
Die besten Deutschen sind Nisipeanu (M-73) und Paehtz (F-10). 
Im Schnellschach führen Carlsen (Rapid+Blitz) sowie Muzychuk (Rapid) und HouYifan (Blitz). 
Die Top-100-Listen gibt es hier (M) und hier (F).
rit