28.02.18

Das Tal Memorial 2018 in Moskau

Das Tal Memorial wird diesmal wieder als Schnellturnier ausgetragen. Es findet wie immer in Moskau statt. Vom 02.-05. März sind folgende zehn Super-GM am Start:
   Kramnik - Mamedyarov - Grischuk - Karjakin
   Nakamura - Anand  - Svidler - Gelfand - Nepomniachtchi - Dubov.
Gespielt werden ein Rapidturnier (2.-4.) und ein Blitzturnier (am 5.).
Eine lesbare Turnierseite ist nicht zu finden; näheres über die Modalitäten wissen wir deshalb nicht. Das Finanzielle scheint aber lukrativ zu sein, sonst würden die ersten Vier der oben Genannten sicher ihre Kräfte schonen, die sie ein paar Tage später in Berlin beim Kandidatenturnier gut brauchen werden.
Übertragungen gibt es voraussichtlich hier und hier ab 13 Uhr.
rit

25.02.18

Schachbundesliga - die Runden 9+10

Im Spitzenspiel genügte Solingen eine einzige entschiedene Partie, um sich von dem in starker Besetzung angetretenen Favoriten Baden Baden abzusetzen. Solingen führt jetzt mit 19 vor Baden Baden mit 17 und Bremen mit 16 Punkten.
Sechs Mannschaften folgen relativ sorgenfrei, während sieben Teams akut mit Klassenerhaltsfragen konfrontiert sind. Aktuell teilen sich unverändert zwei Nordlichter und zwei Altbayern die Abstiegsplätze.
Aber noch ist nichts entschieden, weder oben noch unten. In 5 Runden kann noch viel passieren.
Die Turnierseite mit der Tabelle und den Einzelheiten gibt es hier, alle Partien hier.
rit

23.02.18

Fischer Random = Chess960

Der kürzlich stattgefundene Schaukampf zwischen Carlsen und Nakamura im Chess960 gibt Anlass, hier ein paar erklärende Worte zu der besonderen Spielweise zu verlieren:
Dem Schachgenie Bobby Fischer war das herkömmliche Spiel zu eintönig geworden. Ausgelutschte Eröffnungen und bindfadenartige Abspiele gefielen ihm nicht mehr. Er sann daher auf Abwechslung. Ergebnis seiner Überlegungen war, die Grundaufstellung der Figuren zu flexibilisieren. Der Prototyp wurde 1996 vorgestellt.
Das Grundprinzip: Die Bauernreihe bleibt unverändert, aber die Offiziersreihe kann (bis auf wenige Ausnahmen) wahllos durcheinandergewürfelt werden. Dabei sind 960 Ausgangsstellungen möglich, die man wählen oder auslosen kann. Dem Kind gab man den Namen "Fischer Random Chess". Das englische random bedeutet zufällig/willkürlich/beliebig. Später folgte noch der Begriff "Chess960", abgeleitet von der Anzahl der möglichen Grundstellungen.
Der Hauptunterschied zum herkömmlichen Schach besteht darin, dass nicht auf auswendig gelernte Eröffnungen zurückgegriffen werden kann. Auch spezielle Vorbereitungen sind kaum möglich, weil die Figurenstellung erst kurz vor Spielbeginn ausgelost wird. Die Kontrahenten sind also allein auf ihre Spielintelligenz angewiesen.
Obwohl sehr reizvoll, hat sich die Spielweise beim normalen Schachliebhaber bis heute nicht recht durchgesetzt. Bequemlichkeit und die Scheu vor Unbekanntem lassen die Leute lieber weiter auf  gewohnten Pfaden wandeln. Es gibt zwar durchaus entsprechende Turniere und Chess960 ist auch von der Fide anerkannt, aber auf Weltklasseniveau kommt die Spielweise eher nur als exotischer Zeitvertreib vor.
Wer mehr über spezielle Regelungen und Eigenheiten von Chess960 wissen möchte, kann hier bei Wikipedia nachschlagen.
rit

22.02.18

Schachbundesliga am Wochenende

Am Samstag 14 Uhr und am Sonntag 10 Uhr stehen die Runden 9+10 der Schach-Bundesliga auf dem Programm. Interessant das Duell der Spitzenreiter Baden Baden und Solingen.
Der Spielplan ist hier. Übertragungen gibt es hier und hier.
rit

21.02.18

Schnellschach am 2.3.2018

Für Freitag den 2.3.2018 ist geplant, ein Schnellturnier durchzuführen. Es werden 5 Runden mit  15min. Bedenkzeit pro Partie und Spieler gespielt. Beginn: 20 Uhr    Ende: 22Uhr 30.
Gäste sind wie immer herzlich willkommen.
gue

20.02.18

Das Aeroflot in Moskau

Das Spiellokal
Das Aeroflot Open wird vom 20.-28. Februar zum sechzehnten Mal in Moskau ausgetragen. Es zählt zu den namhaften Offenen Turnieren der Welt.
Die A-Gruppe erfordert 2550 Elo, die B-Gruppe 2300 und die C-Gruppe ist offen für Alle. Der A-Sieger ist im Sommer für Dortmund qualifiziert. Auch die Deutschen Bluebaum und Svane kämpfen für dieses Ziel, aber gegen starke Konkurrenz mit dem Vorjahressieger Fedoseev an der Spitze.
Der Preisfonds für alle Gruppen zusammen beträgt 120 T€.
Gespielt werden 9 Ch-Runden. Die Turnierseite ist hier. Übertragungen gibt es hier und hier täglich um 13 Uhr.
rit

18.02.18

Zwei Siege für Ober-Ramstadt

Am heutigen siebten Spieltag konnten beide Mannschaften des Schachclubs Ober-Ramstadt ihre Heimspiele gewinnen. 
Ober-Ramstadt I brauchte in der Starkenburgliga gegen Groß-Umstadt I einen Sieg, um die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren, und das gelang. Durch einen kampflosen Punkt für Rene Hartmann, einen schnellen Sieg für Walter Berndt und ein Remis von Rolf Tiemann ging Ober-Ramstadt zunächst 2,5:0,5 in Führung. Dann aber unterlagen Knut Goebel und Andreas Fuchs ihren Gegnern zum 2,5:2,5 Ausgleich. Die Entscheidung fiel am siebten und achten Brett, als zuerst Klaus-Peter Basel und dann auch Hermann Jaksch ihre Partien taktisch entscheiden konnten. Mit einem abschließenden Remis am ersten Brett durch Karlheinz Gürtler gewann Ober-Ramstadt 5:3. 
Ober-Ramstadt II ließ in der Kreisklasse C gegen Schachforum Darmstadt VII nichts anbrennen und gewann hoch mit 6:0. Pablo und Santiago del Rio, Marek Dähn, Mario von Nordheim und Christian Gräfe gewannen ihre Partien. Edgar Fornoff kam zu einem kampflosen Punkt.
kg 

Ligakommentar  zum 7. Spieltag  hier.

16.02.18

Vorschau zum 7. Spieltag

Am Sonntag (18.02.) haben wir in der 7. Runde der Mannschaftskämpfe folgende Gegner:  
   Starkenburgliga:   O-Ra 1 (1644) - Groß-Umstadt 1 (1752)  
   Kreisklasse C:     O-Ra 2 (1136) - Sfo Darmstadt 7 (964)
Unsere Mannschaften haben Heimspiele. Beginn 9 Uhr im Remisensaal der Stadthalle.
Die Erste muss gewinnen, um noch auf den Klassenerhalt hoffen zu können. Für die Zweite ist es das letzte Spiel der Saison.
rit

14.02.18

Carlsen kann auch Chess960

Nakamura (l) - Carlsen (r)
Beim Zweikampf im Fischer-Random-Modus, auch Chess960 genannt, schenkten sich die beiden Kontrahenten nichts.
Carlsen und Nakamura boten in Hovikodden in Norwegen flottes unterhaltsames Schach, bei dem Weltmeister Carlsen am Ende die Nase vorn hatte. Aus den 8 Ein-Stunden-Partien holte er 9:7 und aus den 8 Blitzpartien 5:3 Punkte. Das Gesamtergebnis von 14:10 war am Ende klar und verdient.
Die ungewohnte Spielweise hat Beiden Spass gemacht, ebenso wie die 90 und 60 T€ für fünf lockere Arbeitstage.
Die Turnierseite ist hier, alle Partien gibt es hier.
rit

12.02.18

Schachromantik
Rotlewi - Rubinstein
In dieser 1907 gespielten Partie, die auch Rubinsteins Unsterbliche genannt wird, hat Weiß soeben mit g3 die Dame angegriffen. Doch Schwarz schert sich nicht darum:
  22. ...   Txc3
  23. gxh4  Td2!
  24. Dxd2  Lxe4+
  25. Dg2   Th3
und Weiß gab auf, weil das Matt auf h2 nicht zu verhindern ist.
Z.B.: 1.Ld4 Lxd4  2.Tf3 Lxf3  3.Dxf3 Txh2#.
rit

09.02.18

Fischer Random in Norwegen

Ab heute, vom 09.-13. Februar, gibt es in Norwegen ein amüsantes Spektakel. Dann wird in Hovikodden (nahe Oslo) ein Fischer Random Match zwischen Magnus Carlsen (Nor) und Hikaru Nakamura (Usa) ausgetragen. Dabei ist Eröffnungswissen nicht vonnöten, es kommt nur auf Strategie und Taktik an.
Ein solcher Modus, auch Chess960 genannt, wird nur selten auf Weltklasseniveau angeboten. Es kann also spannend werden.
Ganz umsonst müssen es die Beiden auch nicht machen; der Sieger erhält 90 T€, der Verlierer 60 T€.
Gespielt werden 8 Partien mit 45+15 Minuten (ohne Bonus) und 8 Schnellpartien mit 10min+5sec. Die Turnierseite ist hier. Live-Übertragungen gibt es hier jeweils um 17 Uhr.
rit

07.02.18

Schachromantik
Skwortshov - Anand
Neulich hatten wir ein schönes Damenopfer aus der guten alten Zeit. Heute zeigen wir ein modernes:
  16. ...   Dxg3+          21. Ta3   h6
  17. hxg3  Txg3+          22. Tg1   Th3+
  18. Kh2   Txf3           23. Kg2   Txg5+
  19. Lg5   Ld4            24. Kf1   Txg1+
  20. Dd2   Tg8            25. Kxg1  Ld5
und das Matt auf h1 ist nicht mehr zu verhindern.
rit

05.02.18

Schachbundesliga - die Runden 7+8

Nach der vierten Doppelrunde stehen Baden Baden und Solingen mit je 15 Punkten weiter an der Spitze. Allerdings mussten beide ein Remis hinnehmen, die Solinger gegen den Verfolger Bremen und die Badener überraschend gegen Hamburg.
Bremen liegt mit 13 Punkten auf der Lauer vor vier Mannschaften, die mit 10 Punkten schon respektvoll Abstand halten.
Um den Abstieg müssen sich derzeit fünf Vereine Sorgen machen, wobei für Norderstedt mit null Punkten die Wettquoten nur noch gering sein dürften.
Die Turnierseite mit der kompletten Tabelle und den Einzelheiten gibt es hier, alle Partien hier.
rit

03.02.18

Aronian gewinnt in Gibraltar

Beim Tradewise Gibraltar Open lagen nach Abschluss der 10 regulären Runden im Masters sieben Mann mit 7,5 punktgleich an der Spitze. Diese wurden zunächst nach Feinwertung sortiert, wobei der vierfache Titelhalter Nakamura wieder an erster Stelle stand.
Über den Gesamtsieg entscheidet in Gibraltar jedoch ein Schnellschach-Stechen, zu dem die ersten Vier der Feinwertung zugelassen sind. In diesem kleinen Ko-Turnier hatte dann Levon Aronian, der Erste der Setzliste, die Nase vorn. Die Sieben an der Spitze:
  Aronian     Arm 2797   7,5  TB 1
  Vachier     Fra 2793   7,5  TB 2
  Nakamura    Usa 2781   7,5  TB 3
  Rapport     Hun 2700   7,5  TB 3
  Vitiugov    Rus 2732   7,5
  Adams       Eng 2709   7,5
  Le Quang    Vie 2713   7,5
Den Damenpreis holte sich die unverwüstliche Pia Cramling vor Kateryna Lagno (beide 6,5).
Von den zahlreichen teilnehmenden Deutschen schlug sich Falco Bindrich am besten; er lag mit 7,0 Punkten in der Verfolgergruppe (8-25).
Mit 275 im Masters und weit über 300 Leuten in den Nebenveranstaltungen wurde ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt.
Die Turnierseite ist hier, die Tabelle vor dem Tiebreak hier.
rit

02.02.18

Schachbundesliga am Wochenende

Am Samstag um 14 Uhr und am Sonntag um 10 Uhr stehen die Runden 7+8 der Schach-Bundesliga auf dem Programm. Der Spielplan ist hier. Übertragungen gibt es hier und hier.
rit

10. Bickenbacher Fastnachts-Turnier

Der Schachclub Bickenbach lädt zu seinem bekannten Fastnachts-Turnier.
Termin: Samstag 10.02.2018 ab 13:11 Uhr
Spielort: CVJM Jugendzentrum, Karl-Marx-Str. 1, 64404 Bickenbach.
Modus: 9 Runden Schweizer System, 15 Minuten Bedenkzeit.
kg

01.02.18

Die Elo-Weltrangliste Februar

Top-10 der Männer: Alle Veränderungen stammen aus dem Tata Steel. Anand und Giri sind zu Lasten von Ding und Svidler wieder zurückgekommen.
  1 Carlsen    2843  +9       6 Vachier    2793   0
  2 Mamedyarov 2814 +10       7 Caruana    2784 -27
  3 Kramnik    2800 +13       8 Nakamura   2781   0
  4 Wesley So  2799  +7       9 Anand      2779 +12
  5 Aronian    2797   0      10 Giri       2777 +25 
Top-4 der Frauen: Gespielt hat nur Hou beim Tata Steel. Der Kreis ist unverändert.
  1 Hou Yifan  2654 -26       3 Muzychuk A 2571   0
  2 Ju Wenjun  2572   0       4 Kosteniuk  2561   0
Die besten Deutschen sind Nisipeanu (M-61) und Paehtz (F-24). 
Im Schnellschach führen Carlsen und HouYifan sowohl im Rapid als auch im Blitz. 
Die Top-100-Listen gibt es hier (M) und hier (F).
rit